Die Einsamkeit des Königs

Antwort: Ich wollte mit einer Figur weniger die Damen auf dem Brett behalten, damit der Angriff nicht an Schwung verliert. Deshalb spielte ich 22. Lxf5

d2Nun scheitert 22..exf5 an 23. Dh6+ und 24. Dh7 matt; 22..gxh5 ist nicht möglich, weil der Bauer gefesselt ist. Bleibt nur noch 22..gxf5 23. Lxh6 Dg6 Schwarz versucht den Angriff abzuwenden, indem er Material zurück gibt und die Damen zum Tausch anbieten. Auch mit wenigen Figuren auf dem Brett ist die weiße Initiative anhaltend. Auffallend ist, dass die Figuren Ta8, Sa7 und Ld7 am Spielgeschehen, da wo „es brennt“, nicht teilnehmen.

d324. Lxf8+ Dxh5 25. Txh5+ Kg6

d4Das falsche Feld, denn nun beginnt die Wanderung des alleingelassenen Königs. Mehr Widerstand hätte 25..Kg8 geleistet. Aber Weiß würde den Spielablauf auf den schwarzen Feldern dominieren.

26. Th6+ Kg5 27. h4 Kxg4 28. Ld6 axb4 Der letzte Fehler mit nur noch einigen Sekunden auf der Uhr. Geboten war 28.. f4, um das sofortige Matt abzuwenden.

d529. Kg2 Weiß droht f3 matt. 29..f4 30. f3

d630..Kf5 31. Te5 matt.

d7Fazit: Blitzpartien erlauben während des Spiels nur kurze Analysen. Wichtige Merkmale beim erfolgreichen Blitz sind Intuition und Entscheidungskompetenz. Spieler, die zweifeln und zögern, werden bei den Blitzpartien weniger Erfolg haben. Auch die Behauptung, dass Blitzpartien nicht geeignet sind, um die eigene Spielstärke zu verbessern möchte ich relativieren. Beim Blitz erleben zahlreiche Spieler ein „Flowgefühl“, was ein nicht zu unterschätzender Faktor ist bei der Motivation der Schachspieler. Ein motivierter Student lernt intensiver und erfolgreicher. Neben der psychologischen Dimension möchte ich den schachlichen Aspekt hervorheben. Im Rausch der Blitzpartien lassen sich intuitiv die gelernten Stellungsbilder anwenden. Ein Anfänger, der noch wenige Methoden und Muster kennt, der erfährt die Blitzpartien als ein großes Glücksspiel, weil er keine Ressourcen hat, die er abrufen kann.

Advertisements

Seabiscuit – mit dem Willen zum Erfolg

2004 lief in den Kinos der Film Seabiscuit. Dieser Film beruht auf eine wahre Geschichte und schildert die Erfolge des Rennpferds Seabiscuit in den USA der ’20er Jahre. Zunächst unterschätzt und lediglich als Trainingspferd eingesetzt, wurde Seabiscuit von einem begnadeten Trainer entdeckt und gefördert. In der Wirtschaftskrise der ’20er Jahre war Seabiscuit und dessen Lebenslauf ein Symbol der Hoffnung.

Als ich folgendes Diagramm sah, dachte ich zunächst an Seabiscuit und an das Potenzial, das in ihm schlummerte.

D1

Schwarz hat materiellen Vorteil, er hat eine Qualität mehr und der Bauer auf e3 könnte gefährlich werden. Wie sollte Weiß ziehen? Auf Verteidigung umschalten und 1 Te7 oder 1 Txg7 spielen? Weiß entscheidet sich für die Initiative und spielt:

1.Sa6+ Ka8 (der einzige Zug) 2.Sxc7+

D2

2..Kb8 (erzwungen, denn nach 2..Txc7 folgt 3 Td8 Tc8 4 Txc8 Matt) 3.Sa6+ Ka8 (Dauerschach? Nein.)  4.Tb7!

D3

Gegen die Drohung 5 Tb8 gibt es keine Verteidigung. 4..Txc2 5.Tb8+ Txb8 6.Sc7 Matt

Der Springer von b4 ist der Held der Partie. Durch die „Schaukel“ Sa6-c7-a6 gelang es Weiß, die siebte Reihe zu kontrollieren und nach Tb7 war das erstickte Matt Motiv nicht mehr abzuwenden.