Idee und Ausführung

Das folgende Endspiel entstand in der Partie Larrondo – Camacho, Cuba 1979. Schwarz am Zug.

Der Bauer auf der 2 Reihe ist eine ernstzunehmende Bedrohung. Wenn beide Läufer nicht auf dem Brett wären, könnte Schwarz mit dem Manöver 1..Th1 2. Txa2 Th2+ gewinnen. In dieser Stellung blockiert der weiße Läufer die 2 Reihe. Deshalb leitet Schwarz einen Abtausch ein, um die 2 Reihe zu befreien.

a1

1…Lb5! Ein zunächst überraschender Zug. Auf dem Feld b5 ist der Läufer vom Turm und vom Läufer angegriffen. Nach 2. Txb5 3. Tb1 kann Weiß die Umwandlung des Bauern a2 nur mit einem Turmopfer verhindern und Schwarz hat entscheidenden Vorteil.

Nach 2.Lxb5 Kb6 Doppelangriff.

a2

3.Ta8 Kxb5 4.Kc2 Th1 Und nun entscheidet das Manöver auf der 2 Reihe.

5.Txa2 Th2+ 6.Kb1 Txa2 7.Kxa2 Kc4

a3

Schwarz erobert den Bauer d4 und erreicht ein gewonnenes Endspiel. 0-1

 

 

Advertisements

Ein lästiges Detail

Schach spielen kann so faszinierend sein, weil noch jemand da ist, der die eigenen Pläne durchkreuzt. Weiß am Zug muss sich im folgenden Diagramm (Paglilla – Carbone, Argentinien 1985) Gedanken machen, wie er das Matt auf d1 abwendet. Wie würdest Du hier fortsetzen?

d1

1. Da8 Der Turm wird von a8 und d1 angegriffen und gleichzeitig ist noch die schwarze Dame angegriffen. Schwarz verliert nach 1..Dxf6 2 Dxd8 Material.

d2

Deshalb entscheidet sich Schwarz für 1..Txa8 2. fxe7 Weiß droht 3. Td8.

d3

2..Te8 3. Td8 Fesselt erneut den Turm, der den Bauern auf e7 nicht beseitigen kann.

d4

Nach 3..Txd8 4 exd8D wandelt sich der Bauer erfolgreich um. 1-0

Fazit: Eine kleine Kombination leitet Weiß ein, indem er die Mehrfachbelastung des schwarzen Turms ausnutzt. Da8 ermöglicht eine zweifache Drohung Dxd8 und fxe7. Beide Drohungen kann Schwarz nicht abwenden, denn nach dem Abtausch der Damen erreicht der weiße Bauer die siebte Reihe und kann an der Umwandlung nicht mehr verhindert werden. Ein Schlüssel zum Erfolg besteht darin, mit einen Zug zwei Drohungen aufzustellen.

Trügerische Sicherheit

Nach einer langen Partie können die Kräfte nachlassen und ein Augenblick Unaufmerksamkeit reicht aus, um nach einer gut geführten Partie, dennoch zu verlieren. Im folgenden Diagramm war der letzte Zug 1 f3. Weiß möchte die Dominanz im Zentrum verstärken und 2 e4 oder 2 g4 spielen.

d1

Welches Problem hat Weiß? Kannst Du eine Schwäche in der weißen Stellung finden?

Antwort: der König ist eingeschlossen und kann im Augenblick nicht ziehen.

Wie lässt sich dieses Merkmal ausnutzen? 1..Txc4! 2 Txc4 e5+

Antwort: Schwarz opfert die Qualität und greift mit dem Bauer den König an.

d2

Nach 3 dxe5 Sxe5 erreicht Schwarz eine zweifache Drohung: der Turm ist angegriffen und das Schach auf c6 ist nicht möglich. Gleichzeitig droht Schwarz Sg6 matt.

d3

Beide Drohungen können nicht pariert werden. Nach 4 Ta4 Sg6 Matt

d4

Dieses Finale ist beeindruckend: der König wird im Zentrum vom Springer matt gesetzt.

Fazit: Beim Umsetzen des eigenen Plans ist es wichtig, die Möglichkeiten des Gegners mitzudenken. In diesem Beispiel wurde Weiß taktisch ausgespielt, weil er nicht konkret analysierte, sondern einen Zug nach allgemeinen Erwägungen durchführte.