Das Brett ist zu klein…

„Das ist eine Frage der Technik“ ist eine angewandte Redewendung, wenn ein Spieler entscheidenden Vorteil besitzt und diesen „nur“ noch umsetzen muss. Auf dem Weg zum Erfolg bedarf es an Konzentration und Präzision. In der folgenden Stellung ist der schwarze Vorteil eindeutig. Auf der Werteskala besitzt Schwarz (L3P+L3P+B1P=7P) und Weiß (T=5P). Wie lässt sich dieser Vorteil umsetzen? Auf dem Weg lauern noch einige Fallen: Schwarz könnte Weiß Patt setzen oder Weiß opfert seinen Turm für den weißfeldrigen Läufer und könnte eine theoretische Remisstellug erreichen, weil der verbliebene Läufer den Bauer bei der Umwandlung auf das Feld h1 nicht unterstützen kann.

Studie von Horwitz und Kling 1851

D1

1…Kg3 Droht Le3+ und Weiß kann das Voranschreiten des Bauerns nur mit einem Turmopfer verhindern. Das entstehende Endspiel mit zwei Läufern ist für Schwarz gewonnen. Daher spielt Weiß…

2.Tg2+

D2

Der Turm opfert sich und hofft auf 3.. hxg2 oder 3.. Lxg2 Patt! Weiß lehnt das Opfer ab.

Kf3 3.Tc2 (oder 3Te2 Le3+ 4Kf1 Lc4 5 Ke1 Lg1 und Schwarz gewinnt) Ke4 4.Te2+ Kd3

D3

Wohin mit dem Turm? Falls 5 Th2 Lxh2 6 Kxh2 Lg2 und Schwarz gewinnt mit dem verbliebenen Bauer.

5.Tb2 Kc3

D4

6 Te2 Kb3!

D5

Und das Brett ist zu klein für den Turm. Wenn Weiß den Turm auf der e-Linie spielt z.B. 7 Te7, folgt 7..h2+ mit Gewinn. Ebenso gewinnt 7 Tf2 Le3 8 Kf1 Lxf2 9 Kxf2 h2 0-1

Fazit: Das geradlinige Umwandeln des Bauerns führt nicht zum Erfolg. Weiß verteidigt sich mit der Patt Drohung. Die Methode zum Erfolg ist zunächst überraschend. Der schwarze König verlässt den eigenen Bauer und bewegt sich auf der anderen Brettseite. Dieses Manöver geschieht, um die Aktivität des Turms auf der 2 Reihe einzuschränken. Der Turm kann die Umwandlung des Bauerns nicht mehr verhindern.

Advertisements